IT Systems Administrator (IHK) / IT-Systemadministrator

Kurzbeschreibung

IT System Administratoren konfigurieren, betreiben, überwachen und pflegen vernetzte Systeme sowie System-
und Anwendungssoftware.

Arbeitsgebiete und Aufgaben

IT Systems Administrators betreiben komplexe IT-Systeme. Sie analysieren und bewerten den Bedarf an Soft- und Hardware, planen entsprechende Beschaffungen, installieren und konfigurieren Software, Systeme und Komponenten. Sie organisieren den Betrieb von Hard- und Software, einschließlich automatischer Updates und Backups sowie den Benutzersupport. Sie administrieren Server und Anwendungen, verwalten Nutzerkonten, Zugriffsrechte und Verzeichnisdienste. Sie analysieren Probleme, isolieren und beheben fehlerhafte Zustände und erarbeiten Richtlinien für den Systembetrieb. Sie erarbeiten neue technische Konzepte
für den Systembetrieb und entwickeln die Systeme unter Beachtung der Auswirkungen der Veränderungen bedarfsgerecht und wirtschaftlich weiter. IT Systems Administrators planen und überprüfen Sicherheitsmaßnahmen
gegen Angriffe von außen und von innen.

Profiltypische Arbeitsprozesse

Die im Folgenden beschriebenen Teilprozesse dokumentieren den gesamten profiltypischen Arbeitsprozess der IT-Spezialisten. Die Beherrschung dieses Arbeitsprozesses in Verbindung mit den Kompetenzen in den jeweiligen Kompetenzfeldern und der Berufserfahrung bilden die Grundlage für die berufliche Handlungskompetenz.3.1

Changemanagement

  • Analysieren der Anforderung, Prüfen des Änderungsbedarfs aus technischer Sicht, Durchführen von Evaluierungen und Variantenvergleichen. Durchführen von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen.
  • Erstellen und Weiterentwickeln von Betriebskonzepten, Planen der Änderungen.
  • Ausarbeiten von Angeboten, Führen und Begleiten von Vertragsverhandlungen.
  • Beschaffen von Hard- und Software.
  • Vorbereiten und Inbetriebnahme von informationstechnischer Hardware. Installieren der Betriebssysteme und der Software. Installieren von Übertragungsmedien und Schnittstellen. Installieren von
    Serverdiensten.
  • Konfigurieren der Hard- und Software sowie der Betriebssysteme. Abstimmen von Schnittstellen.
    Konfigurieren von Serverdiensten.
  • Prüfen der durchgeführten Änderungen. Integrieren des Systems in die bestehende Infrastruktur.
  • Durchführen der Übergabe an (interne) Kunden. Durchführen von Einweisungen und Schulungen
    von Nutzern in neue und geänderte Systeme.
  • Erstellen von Prozessdokumentationen.

Fault-, Performance- und Securitymanagement

  • Durchführen der initialen Bereitstellung. Umsetzen des Sicherheitskonzepts.
  • Durchführen kontinuierlicher Überwachungen, Messungen und Kontrollen.
  • Wahrnehmen von Störungen, Analysieren von Schwellwertüberschreitungen, Vorkommnissen und
    ihres Bedrohungspotenzials.
  • Lokalisieren von Störungen oder Engpässen.
  • Eingrenzen der Fehlerart. Gegebenenfalls Prüfen der Aktivitäten eines Angreifers und Feststellen
    von Schädigungen.
  • Reaktives Entwickeln von Ad-hoc-Lösungen falls notwendig.
  • Planen der Problembeseitigung, Spezifizieren der Parameter für Ressourcenplanungen sowie Vergleichen
    und Auswählen von Handlungsalternativen.
  • Durchführen von Fehlerbeseitigungen, Tuning bzw. Ausführen von Changemanagementprozessen.
    Testen der erfolgten Änderung.
  • Informieren betroffener Personen und Stellen. Durchführen von Einweisungen und Schulungen in
    geänderte oder neue Systeme.
  • Erstellen von Prozessdokumentationen.

Datensicherung und Backup

  • Erarbeiten von Datensicherungs- und Backup-Konzepten sowie Ausfallszenarien gemäß Sicherheits-
    und Qualitätsmanagementvorgaben.
  • Umsetzen des Konzepts: Planung, Beschaffung erforderlicher Hard- und Software, Installation und
    Konfiguration.
  • Regelmäßiges Durchführen von Datensicherungen und Backups bzw. Überwachen der Durchführung.
  • Sichern der Datenintegrität und -vertraulichkeit.

Organisation und Beratung

  • Verwalten von Nutzern und Rechten, Betreiben von Verzeichnisdiensten.
  • Technisches Beraten von nicht-fachlichen Projektleitern bei Projektplanung und Projektmanagement
    im Netzwerkbereich.
  • Durchführen Support für (interne) Kunden zur Gewährleistung der Kundenzufriedenheit.

Profilprägende Kompetenzfelder

Die Beherrschung der profiltypischen Arbeitsprozesse setzt Kompetenzen unterschiedlicher Reichweite in den nachstehend aufgeführten beruflichen Kompetenzfeldern voraus. Den Kompetenzfeldern sind Wissen und Fähigkeiten sowie typische Methoden und Werkzeuge unterschiedlicher Breite und Tiefe zugeordnet.

Grundlegend zu beherrschende, gemeinsame Kompetenzfelder

  • Unternehmensziele und Kundeninteressen
  • Problemanalyse, -lösung
  • Kommunikation, Präsentation
  • Konflikterkennung, -lösung
  • Fremdsprachliche Kommunikation (englisch)
  • Projektorganisation, -kooperation
  • Zeitmanagement, Aufgabenplanung und -priorisierung
  • Wirtschaftliches Handeln
  • Selbstlernen, Lernorganisation
  • Innovationspotenziale
  • Datenschutz, -sicherheit
  • Dokumentation, -standards
  • Qualitätssicherung

Fundiert zu beherrschende, gruppenspezifische Kompetenzfelder

  • Datenbanken, Netzwerke, Betriebssysteme
  • Datensicherungskonzepte
  • Sicherheitskonzepte und -überwachung
  • Statistik und Datenvisualisierung
  • Wirtschaftlichkeitsanalysen
  • Marktüberblick
  • Unternehmensorganisation
  • Nutzerorientierte Problemanalyse, -lösung

Routiniert zu beherrschende, profilspezifische Kompetenzfelder

  • Betriebssystemkonzepte

  • Systemmanagement-, Systemanalysewerkzeuge

  • Systemkomponenten

  • Übertragungsprotokolle

  • Client-Server-Systeme, heterogene Systeme

  • Systemintegration und -anpassung

  • Serverdienste, Anwendungen

Qualifikationserfordernisse

Im Regelfall wird ein hinreichendes Qualifikationsniveau auf der Basis einschlägiger Berufsausbildung oder Berufserfahrung vorausgesetzt.